Bereits 10763 Beiträge!


Neue Beiträge
Routerkonfiguration per T...
17.04.2014 - IT-Kraut
Analog vs. Digital
16.04.2014 - Karin
IT-geeignete Büror&a...
16.04.2014 - Amis
Dämonen Controller
14.04.2014 - shaolin
diese gemeine PDF ...
14.04.2014 - Karin
Zeitreise dank Abwesenhei...
14.04.2014 - Der Reisende
Am falschen Ende gespart ...
12.04.2014 - Dachschaden
Jaja, da steht zwar Garan...
11.04.2014 - Dachschaden
Wie man den Job NICHT bek...
10.04.2014 - Dr4ch3
OT: Radarkontrollen-Dau
10.04.2014 - ramboraser

Neue Kommentare
Routerkonfigurati... - oldBoy
IT-geeignete B&uu... - oldBoy
Analog vs. Digita... - der Diesma...
diese gemeine PDF... - Dauerkenne...
diese Hitze - kleiner Wo...
Wanderschuhe - Fassungslo...
Verwählt? - Johannes.d...
Zeitreise dank Ab... - Kursleiter
Vom Regen in die ... - James May
Das letzte Tröpfc... - Slowpoke

OT: Der Tanz um den Mietvertrag

Beitrag von epzilon ® (Profil des Users), am 06.02.2007
Durchschnittliches Voting: 5.761


Ein halbes Jahr ists her, da ist klein-epzilons Großmutter verstorben. Klein-epzilon hat schon vorher in deren Wohnung gelebt und wollte den Mietvertrag jetzt gerne auf sich umgeschrieben haben (im Gegensatz zu einem neuen Vertrag, wobei sich die Miete erhöhen würde). Angerufen - "ja, da brauchen wir vor allem die Bestätigung, dass die Erbschaft abgeschlossen ist". Gut, darauf gewartet. Es dauert, trotz Einvernehmens, ein halbes Jahr.

Heute geht klein-epzilon also trotz Regenwetters zu Wiener Wohnen, um den Mietvertrag ändern zu lassen. Sie hat außer der Bestätigung des Verwandtschaftsverhältnisses zur Verstorbenen (in Form von 2 Geburtsurkunden) noch die Sterbeurkunde und den Verlassenschafts-Bescheid mit, wie die Dame an der Hotline es gesagt hat.

Die Dame an der Information (sie heißt Frau U., im Weiteren U) spricht im Tonfall einer Königin, die den niedrigsten ihrer Untertanen empfängt.

epz: Guten Tag, ich möchte gerne einen Mietvertrag auf mich umschreiben lassen, da meine Großmutter, die dort gewohnt hat, verstorben ist.
U: *mustert klein-epzilon* Da brauchen Sie aber -Dokumente-.
epz: *freudestrahlend* Habe ich da.
U: Bestätigung der Verwandtschaft, Sterbeurkunde?
epz: ja! *strahl*
U: Meldezettel?
epz: Wozu Meldezettel, Sie werden doch wissen, wer wie lang in -Ihrer- Wohnung gewohnt hat.
U: Ja, stimmt. ...Verzichtserklärung aller anderen möglichen Erben?
epz: ...

(An dieser Stelle lasse ich ihre Erklärung, was Familienmitglieder sind, aus. Sagen wir einfach, alle Nachkommen von Großmutter epzilon müssen schriftlich verzichten.)

U: So kann ich Ihnen das aber nicht umschreiben!
epz: Davon hat mir aber keiner etwas gesagt.
U: Das brauche ich aber unbedingt!!!
epz: *Geistesblitz* Haben Sie Fax?
U: Natürlich, die Nummer ist $nummer *runterratter*
epz: na gut, ich kann meine Familienmitglieder anrufen, dass sie das schnell schreiben und herfaxen...
U: Das geht sich aber nicht mehr aus!
epz: Wieso denn nicht?
U: Das Gerät steht hinten im Büro.
epz: Äh, es ist 15 Uhr, Sie haben bis 17:30 offen...?
U: *schnippisch* ja, aber nicht alle von uns sind bis 17:30 da.
epz: *auf rache sinn* oh, naja, dann komm ich eben morgen wieder... *im Regen heim trott*

Am Heimweg habe ich dann tatsächlich alle genannten Verwandten (Vater, Tante, Bruder) telefonisch erreicht und gebeten, mir die entsprechenden Erklärungen zu schreiben, einzuscannen und zu mailen. Daheim angekommen, waren bereits 2 von 3 da (mein Brüderlein hat dann noch 15 Minuten mehr gebraucht - kein Drama). Alles auf den Stick gespeichert, zum Copyshop, weil ich immer noch keinen Drucker habe, und zurück zu Wiener Wohnen.

Eine andere Dame an der Information interviewt klein-epzilon, ob sie auch alle Dokumente da hat, epzilon besteht das Examen und erhält die Nummer 85. Im Warteraum angelangt stellt sich heraus, dass die Nummer 84 dran ist.
Ein Beamter streckt die Nase zur Tür heraus und fragt: wer ist der nächste?
Ein Pärchen meldet sich, ist aber noch am Ausfüllen eines Formulars.
Beamter: Haben Sie auch alle Dokumente mit? Im Original?
epz: Entschuldigung... Original? Davon hat mir keiner etwas gesagt...
B: Natürlich, das braucht man doch überall so, Sie kriegens auch gleich wieder.
epz: *leicht gereizt* Hören Sie, ich habe kein Problem damit, Originale zu bringen, wenn man mir das sagt.
B: Na warten Sie mal, wir werden sehen, was man tun kann.

Wenig später leuchtet die Nummer 85 auf und klein-epzilon schreitet zum Schreibtisch einer älteren Beamten, die sich als wirklich freundlich herausstellt. Dass die Geburts- und Sterbeurkunden kopiert sind, stört sie nicht. Aber die Verzichtserklärungen müsste sie im Original haben. Klein-epzilon erzählt also ihre Geschichte - und wundert sich, dass man die Dinger hätte faxen können. Frau H. ruft ihre Chefin an, aber auch die kann nichts machen - die Verzichtserklärungen müssen original sein, ODER man bräuchte zusätzlich eine Ausweiskopie der betreffenden Personen. Außerdem ist die Erklärung des Bruders sowieso überflüssig. Aha.
Klein-epzilon hat wieder einen Geistesblitz. Kann man die Ausweiskopien denn nicht faxen, oder emailen (nachdem ja faxen offenbar nicht geht)? Die lieben Verwandten haben schon einmal bewiesen, dass sie mit sowas flott sind.
Leider sitzt Frau H. nicht an ihrem üblichen Platz, hat hier kein e-mail (technisch gesehen, ist e-mail zwar nicht raumgebunden... äh, lassen wir dieses), und die Adresse, die im Internet zu finden ist, führt zu... der unbesetzten Kanzlei (wo auch das Faxgerät schlummert).

Fazit: zweimal im Regen zu Wiener Wohnen gelatscht, zweimal an Fehlinformationen gescheitert. Wenigstens hat Frau H. mich getröstet, dass ich ja eigentlich eine Musterkundin wäre, weil ich ja gemacht habe, was man mir gesagt hat. Auch wenn das falsch war. Aber irgendwie tröstlich.



Wie gut hat Dir dieser Beitrag gefallen:




Kommentare


Eigenen Kommentar verfassen!

(Bei beleidigenden / besonders dämlichen Kommentaren, bitte mich verständigen, damit ich sie löschen kann ... Ich kann leider nicht ALLE Kommentare lesen ... DANKE!)

christian am 11.02.2007 (® Profil)
@ epzilon

Viel Erfolg/Glück...!

epzilon am 10.02.2007 (® Profil)
Wollte nur kurz mitteilen, dass ich auf den dritten Anlauf diese Hürde gemeistert habe. Der Mietvertrag ist zwar noch lang nicht mein, aber der Rest sollte einfacher sein... ansonsten gibts eine Fortsetzung ;)

OT am 07.02.2007
de.wikipedia.org/wiki/D%C3%BCmmster_anzunehmender_User

bahnhof am 07.02.2007 (® Profil)
Ich bekomme auch ständig Post von so einer blöden "Gewinnspielfirma", dass meine Oma (bereits vor Jahren verstorben) vor einem halben Jahr bei einem Gewinnspiel mitgemacht und gewonnen hat ;)

Turok am 07.02.2007
Wo wir gerade bei verstorbenen Familienmitgliederin sind: Ein Kunde hat mir vorhin erzählt, dass vor einigen Jahren sein Schwager verstorben ist. Das hat er schriftlich (wohl sogar mit Sterbeurkunde) an alle möglichen Verwandten und Bekannten geschickt. Seitdem gab es von einigen dieser Leute Nachfragen, warum man denn von besagtem Schwager nichts mehr hört, und wie es ihm denn so geht...

ewok am 07.02.2007 (® Profil)
ich kenne jemanden, der war in einer ähnlichen Situation beim Zulassen eines lange abgemeldeten Fahrzeugs:

Telefonisch angefragt, was er braucht. Beim 1. Besuch erfahren, dass dies und das noch fehlt, alle Bescheinigungen eingesammelt, um dann beim 2. Besuch zu erfahren, dass noch eine eidesstattliche Versicherung vom Vorbesitzer fehlt....

...daraufhin hat er dann die Dame hinter dem Tresen gebeten, schon einmal Kaffee zu kochen, er würde nämlich so lange bleiben, bis sie sich auf dem Amt darüber einig sind, was er noch alles braucht :-)

bahnhof am 07.02.2007 (® Profil)
@epzilon: Glückwunsch, bei dir wusste die Hotline immerhin schon, dass die Erbschaft abgeschlossen sein muss. Mir sagten die damals (war so ziemlich die gleiche Situation wie bei dir) noch, dass ein Nachweis, dass ich in direkter Linie mit ihr verwandt war, reichen würde :D

@alle-die-den-edv-dau-suchen:
- Die Tante beim Wiener Wohnen, die ihre E-Mails nur auf ihrem Platz abrufen kann?
- Alle die das Fax-Gerät nicht bedienen können oder es in einen Raum stellen, der verschlossen is etc.?

- am 07.02.2007
@ epzilon: Natürlich.. Ist sowieso Schwachsinn, wenn sich da einer drüber aufregt, denn wo steht bitte, dass es sich bei DAUs nur um EDV-Daus handeln muss???

Ich glaube, viele Leute auf dieser Seite haben einfach das Wort DAU nicht verstanden...
Und ein User ist ja nun nicht immer ein Computernutzer.

Zitat von der Startseite "Wobei User in diesem Fall im weitesten Sinne verstanden werden kann, also auch Kunden, Kollegen, Beratende, ... umfasst."

epzilon am 07.02.2007 (® Profil)
Wollte nur sagen, dass ich hier schon eine Menge Computer-Geschichten gepostet habe. Da darf man doch hoffentlich mal ein OT schreiben ;)

das F am 06.02.2007
Eine rührende Geschichte, dazu lesbar Geschrieben ;D



*SNIP* das sind die 10 neuesten Kommentare *SNIP*

ALLE Kommentare lesen oder Eigenen Kommentar verfassen