party-einladung.com - Partyorganisation leicht gemacht.
Bereits 10764 Beiträge!


Neue Beiträge
"Da war keiner"...
19.04.2014 - Dachschaden
Routerkonfiguration per T...
17.04.2014 - IT-Kraut
Analog vs. Digital
16.04.2014 - Karin
IT-geeignete Büror&a...
16.04.2014 - Amis
Dämonen Controller
14.04.2014 - shaolin
diese gemeine PDF ...
14.04.2014 - Karin
Zeitreise dank Abwesenhei...
14.04.2014 - Der Reisende
Am falschen Ende gespart ...
12.04.2014 - Dachschaden
Jaja, da steht zwar Garan...
11.04.2014 - Dachschaden
Wie man den Job NICHT bek...
10.04.2014 - Dr4ch3

Neue Kommentare
Die kommt von der... - oldBoy
IT-geeignete B&uu... - Eisenzahn
Analog vs. Digita... - Glatzkopf ...
Jaja, da steht zw... - oldBoy
Wanderschuhe - Noch ein B...
"Da war kein... - Heinz
"Der Boss&qu... - oldBoy
diese gemeine PDF... - kleiner Wo...
Routerkonfigurati... - oldBoy
diese Hitze - kleiner Wo...

arbeiten mit Gasgeräten...

Beitrag von [McDeath] ® (Profil des Users), am 27.07.2012
Durchschnittliches Voting: 7.518


erstmal sei gesagt, dass ich hier zwar schon seit Langem mitlese und mir auch schon mindestens genauso lange vornehme meine Erlebnisse hier zu teilen, aber bisher... wie das halt so ist ;-)
Also... ich war bis vor kurzem als Disponent und 2.Betriebsleiter (Zuständigkeit für Transport, Logistik und Fuhrpark) bei einem Betrieb tätig, der sich selbst als Non-Food Caterer bezeichnet... also alles vermietet, dass so ein Caterer an Hardware braucht (Geschirr, Glas und vorallem Gerätschaften rund um Zubereitung und Bereitstellung).
Werde in nächster Zeit mal ein paar Erlebnisse zum Besten geben. Anfang machet "die Gänselady":
Zum alljährlichen Martinsgansessen in einem gehobenen Wohngebiet einer Domstadt am Rhein bestellt jedes Jahr dieselbe Agentur Konvektomaten zur Zubereitung der Gänse.
Die Projektleitung dieser Agentur übernehmen in jedem Jahr scheinbar die Nachwuchs-VA-Kaufleute; so auch im November 2010!
Ich hatte Bereitschaftsdienst (eingerichtet als Nottelefon, falls es auf einer VA mal richtig brennt... es fehlt etwas, Transport ist zu früh/spät, technische Fragen etc.).
- G = Gänselady/Projektleiterin; K = Koch von Gänselady; McD = ich -
1. Anruf:
McD: "Firma xy, z mein Name. Was kann ich für Sie tun?"
G: "Hallo, wir haben einen Gaskonvektomaten von ihnen geliehen, aber der geht nicht"
McD: "ok... [ich liebe es, wenn es einfach heisst "geht nicht"] ... was genau geht denn nicht?"
G: "Der bleibt nicht an. Unser Koch hat das auch schon versucht, der kennt sich damit super aus. Aber er bekommt den nicht ans Laufen."
McD - ahnt woran es liegen könnte - : "Ihr Koch ist im Umgang mit Gasgeräten erfahren... hat er denn den Einstellknopf für die Gasflamme nach dem Entzünden auch weiter gedrückt gehalten?"
G: "das weiß ich nicht. Ich frag ihn"
McD wartet und hört im Hintergrund das Gespräch der beiden und wartet.
G: "er sagt, dass er schon wüsste, wie man das macht und das funktioniert einfach nicht... können sie das Gerät bitte austauschen kommen? Wir müssen ja gleich anfangen, die erwarteten Gäste kommen bald und dann müssen die ersten Gänse fertig sein!!!"
McD - gibt so schnell nicht auf und sieht im Moment noch keine Notwendigkeit, jetzt extra einen Fahrer rauszuklingeln - : "geben sie mir den Koch doch mal bitte."

K: "ja, hallo?"
McD: "hallo, also sie müssen nach Entzünden der Flamme den Einstellgriff auch weiter gedrückt halten. Das Ventil und die Leitungen müssen erst etwas Gas fördern und brennen, damit die Flamme selbstständig anbleibt."
K: "aha... ok, mach ich..."
-Stille …scheinbar probiert er das live... ich warte... -
K: "ah, ja, jetzt geht es. Aber sie müssen das DIng trotzdem tauschen kommen, der ist undicht."
McD: "wie undicht?"
K: "na der Gasanschluß... da strömt Gas aus"
McD - geht zum Fenster und schaut ob er in der Ferne gleich eine Rauchwolke sieht - : "aber wenn Gas ausströmt können sie denn doich nicht einfach in Betrieb nehmen!!! Machen sie den sofort wieder aus!"
K tut wie ihm gesagt.
McD: "so, wo strömt denn Gas aus?"
K: "das weiß ich nicht... hier riecht‘s nur halt voll nach Gas"
McD klatscht sich an den Kopf!
McD: "wie lange haben sie denn dran herumprobiert, bevor sie angerufen haben?"
K: "so eine halbe Stunde"
McD: "ok, dann ist das nur das Gas, was nicht entzündet wurde... das wird schnell verfliegen."
K: "aber es zischt auch!"
McD - verzweifelt ganz langsam daran, dass man alle Informationen erst hinterfragen muss - : "zischt? wo denn? am Gerät?"
K: "ich glaube an der Gasflasche"
McD: ??? "sie glauben?"
K:“ ich schau mal…es kommt aus dem Anschluss zwischen Schlauch und Flasche!“
Im Hintergrund höre ich G: „jaja, das haben wir doch nicht festgekriegt…das wollte ich auch noch fragen…“
K: „also der Anschluss ist hier nur fest draufgedrückt“
McD: „was??? Das kann ja nicht dicht sein… machen sie den Grill bitte schnell aus!“
(wer schonmal einen Gasgrill angeschlossen hat, kennt die Anschlüsse: Gummidichtung auf der einen Seite und ganz wichtig: LINKSGEWINDE!!!)
K: „jaja, mache ja schon“
McD: „wieso haben sie das denn nicht angeschraubt… das ist doch ein Schraubgewinde!“
K: „das geht irgendwie nicht“
McD: „sie wissen aber schon, dass Gasgeräte ein Linksgewinde haben und dass sie folglich auch andersherum drehen müssen um den Anschluss festzuziehen?!“
K: „achso. Na dann.“
Sieht man ja auch nicht… dass das Gewinde irgendwie anders aussieht und gar nicht packt, wenn man dran dreht?!
K: „aber es zischt trotzdem noch“
McD: „wo denn noch?“
K: "ich schau mal...ah, an diesem kleinen UFO (hat er wirklich gesagt!), dass am Gasschlauch hängt."
McD - kennt der Typ sich wirklich damit aus? - : "das ist der Druckregulator... haben sie die Flasche voll aufgedreht?"
K: "neee, das verbraucht doch viel zu viel Gas... da reicht die Flasche doch nie den ganze Tag!"
McD: „öhm, also sie das Gerät laut meinen Unterlagen zusammen mit einer 33kg Flasche geliefert bekommen. Da wird ihnen das Gas so schnell nicht ausgehen! Wenn sie nicht voll aufgedreht haben, dann ist es klar, dass das Gas, dass durch den Druckminderer strömt…“
K unterbricht: „jaja…schon kapiert“
McD: „ok, kann ich sonst noch etwas für sie tun?“
K: „nein, tschüß“
McD widmet sich wieder seinem Feierabend…

2.Anruf (ca. 10Minuten später):
McD: "Firma xy, z mein Name. Was kann ich für Sie tun?"
G: „hallo, abc nochmal. Wir haben da noch eine Frage.“
McD: „klar, kein Problem. Was kann ich für sie tun?“
G: „also wir sind uns da noch nicht ganz sicher mit dem Zischen von eben. Und da unsere Gäste doch gleich kommenund die Gänse doch feritg werden müssen.Wir würden gerne schon sicher gehen, ob da was undicht ist…“
McD: „ich kann ihnen versichern, dass wenn es jetzt nichtmehr zischt, dann ist auch alles dicht. Der Gasgeruch sollte ja eigentlich auch mittlerweile verflogen sein, oder?“
G: „ja schon, aber kann ich das nicht einfach testen indem ich mal mit einem Feuerzeug an er Stelle…“
McD ist jetzt mal unfreundlich und unterbricht– obwohl in der Versuchung dem Vorschlag der Kundin vollends zuzustimmen…: „auf keinen Fall! Der Gasschlauch ist zwar hitze- aber nicht feuerbeständig!! Nicht mit dem Feuerzeug drangehen!“
G: „aber wir sind uns nicht ganz sicher, ob nicht doch irgendwo Gas ausströmt!“
McD: „aber es ist doch jetzt alles richtig verschraubt. Und es zischt nicht mehr. Und der Konvektomat heizt hoch. Also ist doch auch alles in Ordnung?!“
G: „ok. Dann wird das wohl passen.“
McD: „dann noch ein reibungslose Veranstaltung!“

Und wieder gleitet McD unwissend der nächsten Telefonattacke in seinen Feierabend.

3.Anruf (ca. 30Minuten später):
McD – erkennt die Nummer, seufzt - :“ Firma xy, z mein Name. Was kann ich für Sie tun?"
G: „hallo, ich nochmal. Jetzt haben wir ein anderes Problem.“
McD: „ja?“
G: „das Pavillon, dass wir von ihnen haben leiert irgendwie aus… und die ersten Gäste sind doch schon da!“
McD -> ???
McD: „leiert aus?“
G: „ja, das Dach kommt immer weiter runter!“
McD: „drückt etwas von oben darauf? Wie kann das Dach immer weiter runter kommen?!“
G: „naja, seit wir den Konvektomaten hochheizen kommt das Dach immer weiter runter!“
McD – die haben doch nicht? - : „haben sie den Konvektomaten unter dem Pavillon stehen?“
G: „na klar, falls es regnet!“
(für jeden der so ein Gerät nicht kennt:
http://www.gastro-kuchyne.com/db_pics/gastrokuchyne921.jpg
oben ist ein Ablass für die Umluft! Die dort austretende Lust hat mitunter die gleiche Temperatur wie im Gerät!!!)

Da freut man sich, dass man mit Profis arbeitet!




Wie gut hat Dir dieser Beitrag gefallen:




Kommentare


Eigenen Kommentar verfassen!

(Bei beleidigenden / besonders dämlichen Kommentaren, bitte mich verständigen, damit ich sie löschen kann ... Ich kann leider nicht ALLE Kommentare lesen ... DANKE!)

dsagge am 06.08.2012
ich bin der Meinung!!!!!!!!!!!!!!!!!!! warum brauchen wir noch zweite Welt!!!!!!!!! Wir haben nicht mal die erste Welt Problem gelöst. Trotzdem es wurde Milliarden Geld solche Entdeckung ausgegeben.

Wo sind wir denn!!!!!!!!!!!!!!!

Historiefakten am 06.08.2012
Egal, wo solche unethische, unmoralische Geschäfskriminalität stattfindet, muss mit entsprechender harte Strafe gerechnet werden. So darf nicht nicht zulassen und noch mal passieren.

Carly Geehr am 05.08.2012
Man muss eben einfach akzeptieren, dass man in Pipi schwimmt.

Sebamo am 02.08.2012
Und damit kommen die einfach so durch? Das hätt's früher nicht gegeben. Gebrannt hätten sie.

Franziska van Almsick am 02.08.2012
Es ist überhaupt kein Problem in meinen Augen, dass sie das Finale nicht geschafft hat. Das ist Sport. Aber sich dann hinzustellen, und es runterzuspielen, und zu sagen, ich freu mich für die anderen und darauf, dass ich das Rennen gucken kann, das finde ich irgendwie unpassend.

schmuddelkind am 02.08.2012
Das würde alles nicht passieren, wenn man Lebensmittel nicht tagelang durch die Gegend führe. Warum muss Käse, der z.B. in Hamburg produziert wird in München verkauft werden? Oder im Ausland? Gilt natürlich auch für alle anderen empfindlichen Lebensmittel, MoPros usw. Alles wird bis zum Ekszess getrieben. Anstatt froh zu sein, dass Joghurt im Kühlregal steht, wird rumgemoppert, wenn irgendne Marke nicht da ist. Alles, wie immer, nur aus Profitgier und Geldmacherei. Klar, dann argumentiert ihr wieder, dass da Arbeitsplätze dranhängen, die Joghurthersteller müssen riesige Kapazitäten herstellen, damit sich die ganze Sache "rentiert", diejenigen, die das Zeug durch die Gegend fahren haben nichts mehr zu tun...aber irgendwie ist das alles krank, weil es immer weiter auf die Spitze getrieben wird. Irgendwo muss doch mal Schluss sein.

fail am 02.08.2012
Habe mir auch so eine Flasche gegönnt und direkt ausprobiert.
Das hat so lecker gerochen dass ich es selbt runtergelutscht habe.
Hat auch Spass gemacht. Nun suche ich einen guten Orthopäden.

janne2109 am 02.08.2012
na prima, auf diese Idee wäre ja noch nicht einmal eine Werbeagentur gekommen. Genau das ist das Spektakel was niemandem nützt.

regensommer am 02.08.2012
Ich teile nicht die Ansicht dieses Hähnchenbraters.
Wäre so eine Äußerung bei uns ohne strafrechtliche Konsequenzen möglich? Bin mir da gar nicht sicher.

TimeosciIlator am 01.08.2012
estern auf der Arbeit habe ich einen Wischmop benutzt, bei dem ich gedacht habe, er würde zu unserer Firma gehören. Das war leider ein Versehen. Denn dieser Wischmop gehörte jemand von einer Fremdfirma. Als dieser bemerkte, daß ich seinen Wischmop benutzte, hat er mich sofort lautstark angeschrien, daß es seiner wäre und ich ihm einen neuen zu kaufen hätte. Nachdem ich ihm sagte, daß ich nicht wußte, daß es seiner ist, meinte ich noch zu ihm: "Der Ton macht die Musik ! Und klar werde ich Ihnen einen neuen kaufen." Habe ihm dann einen neuen Wischmop im gegenüberliegenden Einkaufszentrum besorgt. Danach habe ich ihn nicht mehr gesehen.

Nun bin ich aber noch sehr gereizt über seine wirklich vehemente Reaktion. Und heute werde ich ihn wahrscheinlich wiedersehen...

Wie kann ich mit dieser Situation umgehen, falls ich heute wieder Kontakt mit ihm habe ?



*SNIP* das sind die 10 neuesten Kommentare *SNIP*

ALLE Kommentare lesen oder Eigenen Kommentar verfassen