party-einladung.com - Partyorganisation leicht gemacht.
Bereits 10764 Beiträge!


Neue Beiträge
"Da war keiner"...
19.04.2014 - Dachschaden
Routerkonfiguration per T...
17.04.2014 - IT-Kraut
Analog vs. Digital
16.04.2014 - Karin
IT-geeignete Büror&a...
16.04.2014 - Amis
Dämonen Controller
14.04.2014 - shaolin
diese gemeine PDF ...
14.04.2014 - Karin
Zeitreise dank Abwesenhei...
14.04.2014 - Der Reisende
Am falschen Ende gespart ...
12.04.2014 - Dachschaden
Jaja, da steht zwar Garan...
11.04.2014 - Dachschaden
Wie man den Job NICHT bek...
10.04.2014 - Dr4ch3

Neue Kommentare
OT: Zugfahrt mit ... - Was viele ...
*tilt* ODER: Wer ... - fosaq
Jaja, da steht zw... - Richard El...
IT-geeignete B&uu... - Johannes.d...
Dämonen Cont... - Eisenzahn
"Da war kein... - Totmannkno...
Die kommt von der... - oldBoy
Analog vs. Digita... - Glatzkopf ...
Wanderschuhe - Noch ein B...
"Der Boss&qu... - oldBoy

Computer kopieren

Beitrag von Memphis, am 10.06.2012
Durchschnittliches Voting: 8.485


"Den Computer will ich kopieren" lautet die Antwort meines Chefs, auf meine Frage, was er hier mit 2 Computer und einer externen Festplatte vor hat.

Der Laptop unserer Sekretärin sei mittlerweile sehr langsam, und mit ihrem Buchhaltungsprogramm (das ist übrigens eine veraltete Raubkopie für die es keine Uptdates gibt) kann sie nicht mehr vernünftig arbeiten, weil dort ständig Daten verloren gehen.

Deswegen versucht der Chef jetzt, den kompletten Inhalt eines 8 Jahre alten Billig-Laptops auf eine externe Festplatte zu kopieren, und das ganze dann auf den neuen "Super-Computer" zu überspielen, mit der Erwartung, dass dann alles viel schneller und besser ist.

Ich bin zwar "nur" Angestellter in der Auftragsbearbeitung, aber in unserem Verein derjenige, der sich am Abstand am besten mit EDV auskennt.
"So funktioniert das nicht" ist dementsprechend mein Einwand. Der alte Latptop hat Windwos XP drauf, der neue "Super-Computer" ist so ein Medion-Multimedia All-In-One PC mit Touchscreen und Windows 7, das kann man so einfach nicht kopieren.
Mein Vorschlag wäre gewesen, mal den Uralt-Laptop mal von dem ganzen Blödsinn zu befreien, der ihn belastet, eventuell neu aufsetzen, und/oder die Sekretärin mal auf Computer-Grundkurs zu schicken, denn die kann absolut nichts. Hat den Beruf nur, weil sie mit dem Chef verheiratet ist, und hockt 8 Stunden pro Tag vorm PC um eine Arbeit zu machen, die man locker in einer Stunde erledigen könnte.
Mein zweiter Vorschlag wäre, dass man dann gleich den neuen PC richtig aufsetzt, wenn er schon mal gekauft ist, und dann mit einem ordentlichen Buchhaltungsprogramm zu arbeiten, und nicht mit einem, wo man ständig das Datum auf das Jahr 2005 zurücksetzen muss, damit diese Raubkopie überhaupt funktioniert.

"Das dauert alles zu lange und ist viel zu umständlich" entgegnet mir mein Chef. Immerhin hat damals der alte Laptop schließlich 800 Euro gekostet, und der neue auch wieder so viel, und das reicht schon an Investition in Computer-Sachen. Hauptsache, es geht jetzt alles viel schneller ...
Den Tipp mit dem "Computer kopieren" hat er übrigens von unserem Monteur. Ein fleißig arbeitender Slowene, der leider aber nicht wirklich gut Deusch spricht. Wie sehr die beiden an der Thematik aneinander geredet haben (weil der eine schlecht Deutsch kann, der andere ein Dau ist) kann man nur erahnen.

Jedenfalls lässt sich mein Chef von seinem Vorhaben nicht abbringen, meine Warnhinweise ignoriert er, und der letzte Vorschlag, bitte doch jemanden zu holen, der sich auskennt, wird natürlich aus Kostengründen abgelehnt.

Ok ...

Der Inhalt der Festplatte vom Laptop ist erfolgreich nicht kopiert, sondern teilweise auf die Externe überspielt. Der Laptop ist hiermit schon mal hinüber ...
Der Teil der es auf die Externe geschafft hat, wird auf neuen Super-Computer auch nicht kopiert, sondern mit Ausschneiden und Einfügen wiederum halbherzig überspielt.

In der Zeit hab ich mich schon lange ausgeklinkt, weil ich am Desaster nicht beteiligt sein möchte, und wenigstens noch der einzige konstruktiv arbeitende Mensch in unserem Verein bleiben möchte. Währenddessen höre ich aber die Diskussion zwischen Chef und Sektretärin ein wenig mit: "Wo sind denn jetzt die E-Mails?"
Nirgendwo, ihr beiden Honks! Euch wird das aber auch noch auffallen, dass am neuen PC weder ein Outlook, ein Excel, ein Word oder sonstwas aus der Office-Familie installiert ist, das die Dame aber dringendst zum Arbeiten braucht.

Also, es geht hier mal gar nichts.
Der Arbeitstag ist auch beendet, und ich hör beim Rausgehen noch so etwas wie "da fragen wir morgen früh den Ivan" (das ist unser Monteur), denn "der kennt sich damit aus."
Der Ivan ist wie gesagt fleißig und war auch am nächsten Tag sehr früh wieder in der Firma, und hat jetzt den sensationellen Tipp gegeben, man sollte doch am besten den neuen PC formatieren und nochmal komplett neu aufsetzen.
Das war bereits in vollem Gange, als ich um 9 Uhr im Büro war.

Jetzt lässt man mich wieder ins Spiel. Ich solle doch die Installation fertig machen.
Ja, gut. Der neue PC ist wieder nackig, genau so wie er es vor 24 Stunden schon war.
Nur mit dem Unterschied, dass der alte Laptop sich gar nicht mehr starten lässt, die Daten die via externe Festplatte kopiert hätten sollen, auch weg sind. Und die einzige Möglichkeit, auch nur ansatzweise Schadensbegrenzung herzustellen, damit vernichtet wurde, dass Ivan ja den neuen PC formatiert und neu aufgesetzt hat.
Jetzt ist natürlich alles weg.

"Kein Problem" meint mein Chef, "wir machen ja Datensicherung. Das kann man wieder herstellen."
Blöd nur, dass der ursprüngliche Laptop nicht mehr funktioniert, der neue Computer natürlich ein völlig anderer ist, es von den Programmen kaum Installations-CDs gibt (fast alles sind Raubkopien, die irgendwann mal jemand draufgepfuscht hat), und wir hier ein komplettes Chaos haben, weil mein Chef in seiner letzten Verzweiflung heraus auch noch versucht hat, über eine Datenrettungs-Software (mit der er sich überhaupt nicht auskennt) das Problem zu lösen. In seinem Übereifer hat er es noch geschaft, sämtliche Sicherungen zu löschen, bzw. unbrauchbar zu machen.

Der schlimmste Fall ist eingetreten: Daten vom usrpünglichen Laptop weg -> "Kopie" der externen Festplatte weg -> "Kopie der Kopie" am neuen PC weg, dieser wurde ja neu formatiert -> externe Datensicherung auch weg, dafür hat der Cheffe höchstpersönlich gesorgt.

Ich mein dann noch so: "das wird jetzt länger dauern, bis da wieder was funktioniert". Hauptsache, 3 Leute, die sich 0 auskennen, haben es versucht, ich hätte zumindest via Halbwissen auf die Gefahren hingewiesen, jetzt hol endlich nen Profi, der das macht.
Verstand mein Chef dann scheinbar als Einladung, als ob ich derjenige wäre, der das in Ordnung bringt, und fragt mich doch tatsächlich, ob ich nicht die beiden Comptuer übers Wochenende zu mir nach Hause mitnehmen könnte, um das ganze in Ordnung zu bringen. Immerhin wüsste ich ja, was er will ... und so schwer kanns auch nicht sein.

Ich habe dankend abgelehnt. ;-)

PS: Der nächste Montag wird lustig ...




Wie gut hat Dir dieser Beitrag gefallen:




Kommentare


Eigenen Kommentar verfassen!

(Bei beleidigenden / besonders dämlichen Kommentaren, bitte mich verständigen, damit ich sie löschen kann ... Ich kann leider nicht ALLE Kommentare lesen ... DANKE!)

Putin am 13.06.2012
Darüber wird später zu sprechen sein.

Iwan am 13.06.2012
Sei gnädig lieber Putin!
Wir alle haben verstanden, was Du uns durch Genosse Alexander Litwinenko sagen wolltest.

Putin am 13.06.2012
Iwan, Iwan, was mach ich nur mit dir? Tausende Zettel, ja. Stundenlang, ja. Aber habe ich nicht gefragt, nein, gebettelt habe ich förmlich: Iwan mach mir tagelang hundertetausende Zettelchen für die Wahl. Ist das zu viel verlangt? Ich meine doch nicht. Nach allem was ich für dich tat.

Iwan am 13.06.2012
Dobryj vecher lieber Putin,
Denk nur an die tausenden Stimmzettel, die ich an den vielen, stundenlangen Abenden für dich ausgefüllt und in die "Wahlurnen" geworfen habe, damit am "Wahltag" auch alles rund läuft.

Mirek am 13.06.2012
@Iwan: Danke, die Wikipedia-Seiten zu PIR habe ich schon durchgelesen, das Vorgehen des PIR ist ja auch klar (Hauptidee: Datenbank soll blöd bleiben und nicht wissen, was der Nutzer eigentlich will. Trotzdem soll DB natürlich das richtige Bit zurückgeben).

Mir ist nur die Umsetzung z.B. mit dem quadratischen Rest nicht klar. Hier verlieren sich alle Quellen in mathematischen Definitionen, die häufig gar keinen Sinn mehr erben (da werden Variablen bunt durcheinander gewürfelt, z_r wird ausgerechnet, z_a wird zurückgegeben...). Deshalb frage ich nach einer verständlichen Erklärung. Vielleicht mal anhand eines Beispiels.

Putin am 13.06.2012
Iwan. Ich frage dich. Was ist das? Wo ist mein Anteil? Habe ich nicht für dich gesorgt wie für einen Bruder?

Iwan am 13.06.2012
This website not russian friendly!

ru.wikipedia.org/wiki/%D0%9F%D0%BE%D0%BB%D1%83%D1%87%D0%B5%D0%BD%D0%B8%D0%B5_%D1%81%D0%BA%D1%80%D1%8B%D1%82%D0%BE%D0%B9_%D0%B8%D0%BD%D1%84%D0%BE%D1%80%D0%BC%D0%B0%D1%86%D0%B8%D0%B8

For more trustworthy and easy to understand information ask Iwan.

Iwan am 13.06.2012
Private information retrieval:

В криптографии, протокол поиска информации (PIR) позволяет потребителю (или игроку) получить интересующую его частную информацию с сервера.

nur IT-Experten am 12.06.2012
Jepp, alles nur leeres Gewäsch.

Rechnung kommt per Post, Mahlzeit!

Mirek am 12.06.2012
Auch so.

Die Frage ist immer noch unbeantwortet. Mir wurde gesagt, hier würden nur IT-Experten posten, die könnten mir bei meiner Frage sicherlich weiterhelfen. War das am Ende doch alles nur leeres Gewäsch?



*SNIP* das sind die 10 neuesten Kommentare *SNIP*

ALLE Kommentare lesen oder Eigenen Kommentar verfassen