party-einladung.com - Partyorganisation leicht gemacht.
Bereits 10764 Beiträge!


Neue Beiträge
"Da war keiner"...
19.04.2014 - Dachschaden
Routerkonfiguration per T...
17.04.2014 - IT-Kraut
Analog vs. Digital
16.04.2014 - Karin
IT-geeignete Büror&a...
16.04.2014 - Amis
Dämonen Controller
14.04.2014 - shaolin
diese gemeine PDF ...
14.04.2014 - Karin
Zeitreise dank Abwesenhei...
14.04.2014 - Der Reisende
Am falschen Ende gespart ...
12.04.2014 - Dachschaden
Jaja, da steht zwar Garan...
11.04.2014 - Dachschaden
Wie man den Job NICHT bek...
10.04.2014 - Dr4ch3

Neue Kommentare
OT: Zugfahrt mit ... - RTL-Kamera
Jaja, da steht zw... - o|dBoy-Fan
Analog vs. Digita... - Zweieinhal...
Das Mikrowellenme... - EisenzahnF...
Die kommt von der... - Franzoesis...
Lieber Kollege... - Forenleitu...
OT: falsches Kenn... - Foren-Lebe...
Hochzeit - isjairre!!...
Konnektivitä... - Dwargh
Lastenaufzüg... - Daufinder

DAS(chmuggler)

Beitrag von roadrunner, am 27.03.2009
Durchschnittliches Voting: 8.52


Wie viele von euch sicherlich wissen, ist es für Personen mit Wohnsitz außerhalb der EU möglich in Deutschland steuerfrei einzukaufen ("Export über den Ladentisch")
Das ganze funktioniert im Prinzip so: wohnt man beispielsweise in der Schweiz geht man in Deutschland in ein Geschäft, kauft etwas, lässt sich ein entsprechendes Formular geben, fährt mit der Ware zur Grenze, zeigt die Ware, die Rechnung und das Formular dem deutschen Zoll, kriegt einen Stempel drauf und verlässt das Land. So bekommt man die deutsche Mehrwertsteuer gutgeschrieben - diese kann man dann bei weiteren Käufen in diesem Geschäft anrechnen lassen oder sich per Global Refund ausbezahlen lassen (gegen eine "kleine" Gebühr), so die Theorie. Freilich muss man die Ware, übersteigt deren Wert denn die Reisefreimenge, im Bestimmungsland ordnungsgemäß verzollen - wie gesagt, theoretisch...

Das ganze funktioniert natürlich auch andersrum, ergo als Person mit EU-Wohnsitz kann man so auch in der Schweiz einkaufen (der Steuersatz ist zwar niedriger, aber immerhin). Durch den schwächelnden Schweizer Franken kann sich das u.a. bei Elektronikartikeln schonmal lohnen und dank der höheren EU-Reisefreimengen kann man da schon mal ein paar hundert Euro ausgeben.
Nun sind die Schweizer vielleicht manchmal etwas penibel, wenn es um Waren geht die in die Schweiz gebracht werden, dafür interessiert es sie so gut wie garnicht, wenn Waren ihr Land verlassen (weshalb auch).

Genug des Vorgeplänkels:
Seit des Inkrafttretens des Schengener Abkommens sind viele kleinere Grenzübergänge oftmals nur sporadisch besetzt, selbiges gilt natürlich auch für kleinere Grenzbahnhöfe, wie z.B. Schaffhausen, St. Margrethen oder Rheinfelden. Oftmals muss man die Zöllner (sowohl Deutsche wie auch Schweizer) ersteinmal suchen gehen.
So ereignete es sich an einem Grenzbahnhof zwischen der Schweiz und Deutschland vor einiger Zeit. Ein Mann mittleren Alters, beladen mit Tüten und einigen großen Paketen stand wutschnaubend vor dem unbesetzten Zollkabuff der Schweizer und brüllte nach einem Zöllner. Mir war das nicht ganz unrecht, da ich selbst etwas auszuführen hatte und so nicht selbst suchen musste. Nach einer kleinen Weile schlurfte dann ein adrett gekleideter junger Zöllner heran, der sogleich Opfer einer ziemlich deftigen Verbalattacke wurde. Der Lärm hatte auch die "weniger adrett" gekleideten Deutschen Zöllner, deren Kabuff nur einige Meter entfernt war, angelockt.
Pflichtbewusst und ruhig, wie es das Stereotyp eines Schweizer Beamten es eben vorschreibt, ignorierte der junge Zöllner alle Beschimpfungen, lies sich Rechnungen, Waren und das Formular zeigen: es handelte sich um drei(!!) sehr sehr teure Spielkonsolen, vier Mobiltelefone eines amerikanischen Herstellers der "irgendwas mit Obst" zutun hat und einigem anderen Kram - die Reisefreimenge in die EU ist auf dem Landweg irgendwo um 300€, der gesamte Warenwert hatte wohl noch eine 0 mehr vor dem Komma.
Der schweizer Zöllner sah die Menge, kratzte sich ein wenig am Kopf und stempelte das Formular ab, jedoch nicht ohne zu sagen: "Das müssen sie in Deutschland aber verzollen, das ist definitiv über der Reisefreimenge". Nun schien es dem DAS endgültig auszusetzen, er blöckte den Zöllner direkt beleidigend an, dass ihn das wohl garnichts anginge und der Deutsche Zoll das ohnehin niemals merken würde, weil die sich schließlich für solche Kinkerlizchen nicht interessieren würden (ob das der Finanziminister Steinbrück auch so sieht?). Garniert war das natürlich mit den schönsten Schimpfwörtern der schwäbischen "Sprache" und man erinnere sich: der Deutsche Zoll steht nur ein paar Meter entfernt! Wutschnaubend packte der Mann seine Sachen zusammen und setzte sich gen Bundesrepublik in Bewegung.
Gespannt, wie teuer das nun für den Mann werden würde (im besten Fall 19% Warenumsatzsteuer, im schlechtesten... jedenfalls viel Geld) schaute ich dem Treiben zu.
Nun war unser DAS zwar ziemlich dämlich, aber eben nicht dämlich genug ins scheinbar offene Messer zu laufen. Nach drei Schritten bemerkte er das hämische Grinsen der deutschen Zöllner, wurde sich seines haarsträubenden Fehlers bewusst und machte auf dem Absatz kehrt, zurück in die Schweiz.
Man erinnere sich: die Schweizer interessiert der Export eigentlich nicht, der Import dafür umsomehr - insbesondere wenn man den Zöllner 10 Sekunden zuvor noch zur Sau gemacht hat...
"Guten Tag, haben sie Waren anzumelden? - Nein, Sie *netter Mensch*, das wissen sie doch! - Dann packen Sie bitte einmal aus. [...] Oh, diese Waren sind für den Export bestimmt, das Formular ist ja auch abgestempelt und sie sagten, sie hätten nichts zu verzollen... na dann kommen Sie doch bitte einmal mit!"
Ich weiß nicht wie teuer das für den DAS wurde - meinen Zug habe ich zwar verpasst, aber das wars wert.



Wie gut hat Dir dieser Beitrag gefallen:




Kommentare


Eigenen Kommentar verfassen!

(Bei beleidigenden / besonders dämlichen Kommentaren, bitte mich verständigen, damit ich sie löschen kann ... Ich kann leider nicht ALLE Kommentare lesen ... DANKE!)

JoyntSoft am 30.01.2011 (® Profil)
Seit wann schert sich der deutsche Staat (oder irgendein anderer) darum, was legal und was illegal ist?

kurt Brenner am 30.01.2011
manche Mitarbeiter sind ja so zuvorkommend, dem Staat Beweismittel zu besorgen, die der gar nicht benutzen dürfte. Ist da jetzt der Bank die schuld zu geben, weil die dem Mitarbeiter niche genug zahlt? Oder vielleichtr doch dem Staat, weil der illegal Beweise kauft und dem datendealer?

Johannes.der.Echte am 30.01.2011 (® Profil)
Die schweizer Banken sind sich sehr wohl bewusst, dass es Konten mit illegal erwirtschaftetem Geld gibt. Es ist aber nicht ihre Aufgabe, herumzuschnüffeln. Sofern etwas aufgedeckt wird, handeln die Banken ja.

Dealer am 30.01.2011
"Dealer, der Handel und der Besitz ist illegal."

Was? Ich verticker nur Teelöffel, Feuerzeuge, Spritzen und Spritzbestecke.

Da will sich mal jemand einen Kaffee umrühren, oder mal ein Adventskerzchen anzünden. Andere wollen nicht wegen jeder Injektion den Hausarzt aufsuchen und entlasten damit unser Gesundheitssystem.

Das sind alles ganz brave Menschen. Ein Schelm wer da was böses denken würde.

Wie in der Schweiz. Die bösen Dinge passieren natürlich nur ausserhalb des Landes. Das will man gar nicht wissen.

Regisseur am 30.01.2011
*gääääääääähn*
so früh schon

Johannes.der.Echte am 30.01.2011 (® Profil)
Dealer, der Handel und der Besitz ist illegal. Der Konsum nicht zwangsläufig.

Meckerheini am 30.01.2011
Mit dem unterschied dass der drogensüchtige selbst stirbt aber der gaddafi nicht

Dealer am 30.01.2011
"Verantwortlich sind nicht die Banken, sondern die Leute, die Illegales im Sinn haben."

Ganz genau meine Rede. Aber die Bullen wollen mir immer an den Kragen, dabei nehme ich das Zeug ja nicht selber.

Kann ich was dafür wenn sich die Leute dann totspritzen?

Johannes.der.Echte am 30.01.2011 (® Profil)
Nee, nen Regisseur haben wir nicht nötig. Ich sollte hier nur meine Meinung weglassen. Verklagt lieber die Banken wegen Beihilfe. Dann wird in Zukunft das ganze Geld in Bananenrepubliken angelegt, in denen sich niemand drum kümmert, auch keine europäischen Finanzbehörden.

Herbert am 30.01.2011
Wartet bitte, ich kriegs Fenster nich auf.



*SNIP* das sind die 10 neuesten Kommentare *SNIP*

ALLE Kommentare lesen oder Eigenen Kommentar verfassen